Startseite > Android, GPSSend > Wie man das Aussehen von Karten für GPSSend verändern kann

Wie man das Aussehen von Karten für GPSSend verändern kann


In der neuen Version von GPSSend ist die neue ‚mapsforge‘-Bibliothek (Version 0.3) eingebaut. Sie erlaubt es, das Aussehen der von mapsforge gerenderten Karten in einem gewissem Maß nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Dazu muss eine – ich nenne sie jetzt einmal: Render-Regeln Datei – angepasst werden. Diese Datei verwendet das XML-Format. Ich sage es gleich: Die Anpassung dieser Datei ist nur etwas für Eingeweihte! Man sollte wissen, was eine XML-Datei ist, man sollte eine Vorstellung davon haben, wie Karten auf Computern gespeichert sind und man sollte Geduld und Zeit haben. Alle anderen sollten warten, bis es vielleicht irgendwann angepasste Dateien zum Download gibt.

Eine solche Render-Regeln-Datei auf Basis einer leeren Datei selbst zu erstellen ist sehr schwierig. Darum sollte man eine schon funktionierende Datei als Basis nehmen und nach jeder kleinen Änderung ausprobieren, ob sie noch zusammen mit GPSSend funktioniert. Damit GPSSend die Datei verwendet, muss sie den Namen ‚osmarender.xml‘ haben und im Root-Verzeichnis der SD-Karte gespeichert sein.

Als Ausgangsbasis sollte man die Datei von mapsforge verwenden. Sie findet sich hier. Es gibt dort verschiedene Revisionen dieser Datei und leider funktionieren viele nicht mit GPSSend! Vermutlich verbessert sich die Lage, sobald es eine neue Version der mapsforge-Bibliothek gibt. Wenn man die Datei ‚verhunzt‘ hat, kann man sie einfach löschen. Daraufhin verwendet GPSSend wieder seine eingebauten Render-Regeln.

Ich habe das vor ein paar Tagen einmal ausprobiert. Da mir auf meinem Defy die Straßennamen zu klein dargestellt werden, habe ich versucht die Zeichensatzgröße zu erhöhen. Dazu habe ich in der Render-Regeln Datei unterhalb von

<!-- ways -->'

nach Einträgen in der Art wie

<rule e="way" k="tracktype" v="grade1">

gesucht und dort jeweils den Tag-Parameter ‚font-size‘ von 10 auf 20 gesetzt. Nachdem ich die so modifizierte Datei unter dem Namen ‚osmarender.xml‘ auf die SD-Karte kopiert hatte, hat GPSSend die meisten Straßen- und Wegenamen tatsächlich vergrößert dargestellt!

Mittlerweile habe ich einen neuen Versuch durchgeführt und einfach alle ‚font-size=“10″‚ durch ‚font-size=“20″‚ ersetzt. Das hat auch funktioniert!🙂

Eine sehr gute, aber leider englischsprachige, Anleitung findet sich hier.

Kategorien:Android, GPSSend
  1. Marco
    Juli 16, 2013 um 9:54 am

    Hi Tinkerpete, wird an MoveTracker noch weiterentwickelt? Ich hatte es dieses Wochenende als Navi im Einsatz und hätte noch zwei Vorschläge:
    1. Könnte man es bei der Kartenansicht so einstellen, dass die Karte sich um den Pfeil (mich) dreht und nicht umgekehrt? Bei schnellen Stellen mit vielen Abzweigen fällt es mitunter schwer zu sehen, wo ich abbiegen muss, wenn der Pfeil grade auf dem Kopf steht oder so.
    2. Kann man zum Zurücksetzen des Inaktiv Timers auch andere Dinge einbeziehen außer dem Beschleunigungssensor? Also z.B. Tastendrücke oder GPS-Positionsänderungen, die den Beschleunigungssensor nicht auslösen lassen (z.B. Fahrrad auf der Fähre hingestellt o.ä.)

    Würde mich freuen, von Dir zu hören.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: