Startseite > Nerd Alltag > Wie mich Avira Free Antivirus mehrere Abende meines Lebens kostete

Wie mich Avira Free Antivirus mehrere Abende meines Lebens kostete


Wie schon einmal erwähnt, habe ich seit November letzten Jahres einen neuen Rechner. Nach dem ich mich bei meinem letzten Computerkauf offensichtlich vergriffen habe und das tolle Sony Vaio FullHD Bluray Notebook (Sony Vaio VPC-EB4X1E/BQ) mir abends immer mehr um die Ohren dröhnte, wollte ich diesmal einen wirklich leisen Computer. Und tatsächlich habe ich einen völlig Geräuschlosen bekommen. Es ist für mich unglaublich, aber ich höre wieder Dinge im Raum, die ich jahrelang nicht mehr wahrgenommen habe. Zum Beispiel den sehr leisen Lüfter meines in der Ecke stehenden Server-Netbooks für GeoRBL/MoveTracker.

Bis ich alles wieder installiert hatte, was ich so üblicherweise einsetze, hat es natürlich eine Zeitlang gedauert. Und die eingebaute Grafikkarte (ASUS Strix GeForce GTX 970) musste ich umtauschen, da sie auf dem Desktop an einer bestimmten Stelle vereinzelte flimmernde Pixel zeigte. Aber so allmählich fühlte ich mich wieder auf meinem neuen Rechner zu Hause.

Eine der ersten Sachen, die ich installierte, war das Garmin Training-Center in einer sehr alten Version, da es für mich die Basis zur Aufzeichnung meiner Biketouren ist. Natürlich hatte ich auch gleich getestet, ob es funktioniert, also ob ich Touren von meinem Garmin Edge 705 in das Training-Center bekomme. Das klappte einwandfrei.

Also ich am letzten Sonntag von einer Biketour nach Hause kam und später den Edge über USB an den Computer anschloss, dachte ich mir erst nichts Schlimmes, als ich das USB Connect-‚Kling‘ Geräusch und kurz danach das zugehörige Disconnect-‚Klong‘ hörte. Ich unterhielt mich gerade angeregt und achtete darum nicht weiter darauf. Nach einigen Sekunden ertönte das Geräusch wieder und dann immer wieder und wieder. Da war mir klar, dass irgendetwas nicht stimmte. Da ich mich aber in einem anregenden Gespräch befand, wäre es meinem Gesprächspartner gegenüber unhöflich gewesen, jetzt den Computer zu inspizieren. Ich rechnete sowieso mit nichts Ernstem und ging davon aus, später das Problem in ein paar Minuten lösen zu können…

1. Abend

Später löste ich die USB Verbindung zum Edge und steckte es neu an. Kann ja sein, dass es wirklich einmal Kontaktprobleme gibt.

Problem blieb.

Hhhmm, sollte es am verwendeten USB Anschluss liegen? Also einen anderen ausprobiert.

Problem blieb.

Für den Edge hatte ich keine besonderen Treiber installiert und trotzdem hatte es bisher funktioniert. Aber vielleicht lag es ja doch am fehlenden Treiber? Zuerst probierte ich einen älteren, aber bisher auf anderen Computern funktionierenden, Garmin Treiber aus meinem Archiv aus.

Problem blieb.

Dann suchte ich im Internet nach einem Original Treiber für den Garmin Edge 705. Sowas gibt es auch auf Garmins Seite. Ich lud in herunter und installierte ihn. Klappte problemlos. Dann stecke ich den Edge wieder ein und das Kling/Klang begann von neuem! Zum Haare raufen!!!

Funktionieren die USB Schnittstellen überhaupt noch? Ich steckte verschiede USB Festplatten an und alle liefen einwandfrei.

Sollten die elektrischen Spezifikationen der USB Schnittstellen des Mainboards einfach nicht zum Edge passen? Zum Glück habe ich in den Computer noch einen ‚Card Reader intern mit eSATA/USB3.0‘ einbauen lassen. Der sollte ja, elektronisch gesehen, seine eigenen Spezifikationen haben. Also den Edge in alle USB Anschlüsse des Card Readers gesteckt.

Problem blieb.

Vielleicht taugt das Kabel nichts. Hat aber eigentlich bisher immer funktioniert. Also ein paar andere Kabel ausprobiert.

Problem blieb.

Ich muss gestehen, mittlerweile war ich schon leicht genervt und dachte ernsthaft an einen Defekt, entweder am Garmin Edge oder an meinem neuen Computer. Musste ich jetzt schon wieder den Hersteller kontaktieren und eventuell ein neues Mainboard einbauen lassen?

Da viel mir ein, dass ich ja den Garmin Edge einfach an meinem alten Notebook ausprobieren könnte. Also den flugs aus dem Schrank geholt, den Akku eingesetzt, gebootet, Edge angesteckt – schon mal kein Problem – Training-Center gestartet und es ließ sich völlig ohne Probleme der heutige gefahrene Track downloaden!!!

Also der Edge 705 scheint ganz in Ordnung zu sein! Das heißt, der neue Rechner hat eine Macke! Fürs Erste gab ich aber auf. Es war Sonntagabend und ich wollte mich nicht den ganzen Abend mit dem Edge herum ärgern. Obwohl, es wurmte mich und es war ein Problem mehr auf der Liste.

2. Abend

Am nächsten Tag recherchierte ich viel zu dem Problem und fand im Internet auch viele verschiedene Lösungsvorschläge wie zum Beispiel USB Treiber deinstallieren, im Bios den USB Legacy Mode ändern oder den Edge mit Stick nach oben in die USB Schnittstelle stecken, dann formatieren oder gleich komplett ‚ressetten‘.

Das mit dem Legacy Mode im Bios probierte ich aus und da ich schon einmal da war, suchte ich noch nach weiteren Optionen, die in irgendeiner Weise mit den USB Schnittstellen zu tun haben. Nach ein paar Mal neu booten war aber klar, das nichts davon das Connect/Disconnect Problem löste.

Problem blieb.

Der vielversprechendste Vorschlag aus dem Internet empfahl das Abschalten einer Option in den Energieoptionen von Windows 7. Man kann dort angeben, ob eine USB Schnittstelle abgeschaltet werden soll, wenn nichts eingesteckt ist. Passte zwar nicht hundertprozentig, aber vielleicht gab es irgendwelche Interferenzen, die dann zu dem komischen Fehlverhalten führten.

Nach einem erneuten Booten:

Problem blieb.

Wieder war ich ziemlich genervt und konnte nicht mehr glauben, dass der Edge 705 wirklich noch in Ordnung war. Darum bootete ich ein Netbook unter Windows XP und steckte dort den Edge an. Das ging absolut problemlos! Eingesteckt und ein paar Sekunden später wurde er einwandfrei im Explorer als Wechseldatenträger aufgeführt!

Der Edge ist in einwandfreiem Zustand, abgesehen von einem Sprung im Gehäuse, den er sich wohl bei einem der manchmal vorkommenden Stürze eingehandelt hat, elektrisch einwandfrei!

Dann viel mir ein, dass meine Frau meinen alten Edge 305 in ihrer Schreibtisch-Schublade liegen hat. Also den einmal ausprobiert. Der Edge 305 funktionierte auch einwandfrei an meinem Computer!

Problem blieb.

Es war zum Verrückt werden. Wieder gab ich auf, um wenigstens noch ein bisschen Zeit mit etwas Schönem zu verbringen.

3. Abend

Am Dienstag begann ich wieder zu recherchieren. Aber die Ausbeute war gering. Einzig die Idee, den Computer einmal im abgesicherten Modus zu starten, schien mir noch sinnvoll. Und tatsächlich, im abgesicherten Modus lief der Edge 705 einwandfrei. Das bedeutet nun endgültig, dass keine Hardware kaputt war und das Problem mit 99prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Softwareproblem sein musste! In gewisser Weise war ich erst einmal beruhigt. Es deutete alles darauf hin, dass ich nichts zur Reparatur austauschen oder einsenden musste und ich das Problem selbst lösen kann.

Aber was konnte es sein? Ich hatte ja schon alles ausprobiert!

Am Sonntag davor lief der Edge noch. Was hatte ich denn in der Zwischenzeit gemacht? Aber bevor ich in dieser Hinsicht weiter analysierte, entschied ich mich dafür, direkt die Wiederherstellung auszuprobieren. Ich suchte nach einem Wiederherstellungspunkt nach dem letzten Sonntag und lies die Wiederherstellung durchführen.

Und, oh Wunder, der Garmin Edge 705 wurde wieder einwandfrei erkannt!

Ok, dafür fehlte mir jetzt alle seit letztem Sonntag installierte Software. Das waren:

  • Minecraft Client (für eine meiner Töchter)
  • Fallout 3
  • Avira

Bei eingestecktem Edge installierte ich Avira und kurz darauf Fallout 3. Während Fallout von der CD auf die Festplatte installiert wurde und dabei unter anderem versuchte DirectX zu installieren, begann der Edge wieder mit seinem Kling/Klang! Grrmmbblllrr!!!

Duch die schnell hintereinander durchgeführte Installation von Avira und Fallout 3 geriet ich jetzt aber auf eine falsche Fährte. Denn ich übersah dadurch, dass der eingesteckte Edge immer einen Moment benötigte, bis er auf Veränderungen im System reagierte! Für mich war in diesem Moment klar, das Fallout der Übeltäter war! Hätte ich eine Minute mit dem Beginn der Installation von Fallout gewartet, wäre mir schon jetzt aufgefallen, dass Avira der Übeltäter ist!

Darum dauerte es noch etwas, bis ich dem tatsächlichen Übeltäter auf die Spur kam. Durch die falsche Annahme wollte ich in der Zwischenzeit Fallout wieder deinstallieren. Dabei entdeckte ich in der Softwareliste ein zweites Programm, welches scheinbar mit Fallout 3 installiert wurde. Den genauen Namen weiß ich nicht mehr. Irgendetwas mit ‚Microsoft Live Essentials‘. Kurze Recherche im Internet ergab, dass dies vermutlich zum Kopierschutz von Fallout 3 verwendet wurde. Aargghh! Da sehe ich sowieso gleich wieder rot! Sofort war mir klar, dass dies der Übeltäter für alles sein musste. Sinnlose Software, die alles verkrüppelt.

Doch nach der Deinstallation funktionierte der Edge immer noch nicht.

Darum dachte ich, noch einmal den alten Wiederherstellungspunkt zu bemühen, doch den gab es nicht mehr! Also war ich wieder genau so weit wie vorher. Der Garmin Edge 705 ließ sich nicht mehr an diesem Computer verwenden! Ich hätte heulen können. Schon wieder waren etliche Stunden für nichts drauf gegangen.

Es war schon wieder spät am Abend. Seit 3 Tagen machte ich mit diesem Problem herum. Es war wirklich zum Verzweifeln!

Ich versuchte einen anderen Wiederherstellungspunkt. Führte aber zu nichts. Dann den noch einmal rückgängig gemacht. Und das Ganze noch zwei Mal, weil ich irgendwann nicht mehr wusste welche ich nun gemacht hatte und welche nicht.

So war ich nun am Ende mit meinem Latein. Völlig verzweifelt fing ich noch einmal an nachzudenken und im Internet zu recherchieren. Ich suchte nach Informationen zu Problemen von Fallout 3 mit der USB Schnittstelle, aber da gab es absolut nichts. Das machte mich dann stutzig. Sollte es vielleicht Avira sein? Also schnell deinstalliert und unglaublich: Der Garmin funktionierte wieder!!!

Nun noch einmal im Internet nach Informationen zu Edge 705 und Avira gesucht. Da gab es einige Einträge. Also Avira ist der Übeltäter! Die von einigen vorgeschlagenen Lösungen helfen aber nicht. Einzig die Deinstallation von Avira lässt den Edge wieder einwandfrei arbeiten.

Was für eine Odyssee! Und wie soll man da drauf kommen? Das ich so lange benötigte, lag daran, dass ich lange Zeit auf der falschen Spur war. Eine Zeit lange dachte ich an defekte Hardware und dann an irgendeine USB Problematik, die ich schnell würde lösen können. Das eines der installierten Programme in irgendeiner Weise auf den USB Anschluss Einfluss nehmen würde, wie es bei Avira der Fall ist, daran hatte ich einfach nicht gedacht. Es ist auch mehr als interessant, dass nur der Garmin Edge 705 ein Problem hatte. Alle anderen USB Geräte, die ich ausprobierte, haben einwandfrei funktioniert. Selbst der Garmin Edge 305!

Was macht Avira da?

Und noch eine Anmerkung für schlaue Kommentierer: Auf dem Edge 705 ist keine ‚autorun.inf‘!

Kategorien:Nerd Alltag
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: